Aufgrund ihrer Bildschirmgrösse wird empfohlen auf die Mobile Version zu wechseln.

Cyanotypie

Konzept

Die Cyanotypie bezeichnet ein mehr als 150 Jahre altes Druck- und Veredelungsverfahren. 1842 von Sir John Herschel erfunden, geriet diese Methode zur Herstellung lichtstabiler Bilder lange Zeit in Vergessenheit.

Die Cyanotypie nutzt die Lichtempfindlichkeit einiger Eisensalze aus, die unter UV-Einstrahlung wasserunlösliche Kristalle bilden. Die lichtempfindliche Lösung besteht aus Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat-III und wird auf eine geeignete Unterlage aufgebracht. Nach der Belichtung dieser Unterlage mit einem Kontaktnegativ und einer UV-Quelle wird die Unterlage gewässert und so die löslichen Eisensalze ausgespült. Die unlöslichen Kristalle bleiben auf der Unterlage haften und erzeugen schließlich das Bild. Da die lichtempfindliche Lösung in das Papier eindringt, entsteht das Bild nicht wie bei modernen Silbergelatine-Prints in einer Schicht auf der Oberfläche, sondern direkt im Papier. Die Cyanotypie war der erste Prozess, der ohne Silber auskam.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar
Personalien
Sicherheit Was ist die Summe aus 4 und 7?